Geistliche Begleitung für ein Leben in Fülle

Zurzeit mache ich eine Ausbildung zum Geistlichen Begleiter in Bingen, worüber ich schon mehrfach hier berichtete. Die Ausbildung hat eine Dauer von über drei Jahren und befindet sich nun, im zweiten Jahr, in der sogenannten Praxisphase. Von daher darf ich Ihnen jetzt offiziell das Angebot der geistlichen Begleitung machen.
Worum geht es dabei? Geistliche Begleitung unterstützt, als Christin oder Christ den Glauben zu leben und ein Leben in Fülle zu spüren.
Man trifft sich regelmäßig, etwa einmal im Monat, mit dem Begleiter/der Begleite-rin zum Gespräch und erzählt vom Leben, von den Sehnsüchten und Wünschen, sowie von dem, was gelingt und von dem, was immer wieder schwierig ist. Ihr Ge-genüber (der Begleiter) hört intensiv zu, versucht zu verstehen, fragt nach und ver-tieft das Gehörte mit eigenen Gedanken. Gemeinsam schauen Sie, welche Rolle Gott darin spielt und wo mehr Leben in Fülle möglich ist. Auf diese Weise kann es beginnen und weitergehen, denn geistliche Begleitung dient einem persönlichen, spirituellen Wachstumsprozess und ist auf einen längeren Zeitraum ausgelegt. Alles geschieht in absoluter Verschwiegenheit und in der Freiheit der Begleiteten.
Mir selbst hilft geistliche Begleitung dabei, mein Leben vor Gott zu ordnen und zu gestalten, es unterstützt meine Suche nach dem Leben in Fülle in meinem persönli-chen Leben. Das kann manchmal auch schwierig sein und bedeutet dahin zu schau-en, was dem Leben gerade nicht dient. Inhalt, Tempo und Fragen im Gespräch be-stimmt der Begleitete selbst.
Dazu gibt es eine Fachgruppe im Bistum Trier (siehe www.geistlichleben.de.). Gerne können Sie mich ansprechen und sich mit mir zusammen auf den Weg machen, oder in einem Erstgespräch herausfinden, ob das überhaupt etwas für Sie ist. Wenn Sie das Thema interessiert, Sie es sich mit mir aber nicht vorstellen können, weil wir uns vielleicht zu gut kennen, nenne ich Ihnen gerne andere Geistliche Begleiter und Begleiterinnen in unserer Nähe.

 


Ihre Gemeindereferentin und Seelsorgerin

Gerlinde Paulus-Linn