Erstkommunion 2019

kelch brot trauben

Anmeldung zur Erstkommunionvorbereitung 2019 


Das Erstkommunionkonzept wurde in den zurückliegenden Jahren neugestaltet. Dabei leitete mich die Überzeugung, dass die Hinführung zur Erstkommunion nicht nur ein punktuelles Ereignis ist, sondern eingebunden sein will in einen längeren Prozess religiöser Erziehung.
Ein wichtiger Grundpfeiler dieses neuen Weges ist die persönliche Anmeldung zur Erstkommunion.
Hierzu ist es erforderlich, dass mindestens ein Elternteil mit dem Kommunionkind zu einem Anmelde- und Einführungsgespräch in der Zeit vom 25. bis 31. Okt. 2018 ins Pfarrhaus, Bahnhofstr. 1, nach Morbach kommt.
Zur besseren Koordinierung bitten wir um telefonische Terminvereinbarung
(Kath. Pfarramt Morbach, Fon: 06533 / 93290).
Beachten Sie bitte auch, dass die Anmeldung zur Erstkommunion nur an den vorgenannten Tagen im Rahmen eines Einführungsgespräches möglich ist.


Begleitung der Kinder durch die Eltern

Mitgehen auf dem Weg


Liebe Eltern!

Ihre Begleitung während der Kommunionvorbereitung ist sehr wichtig. Ihr Kind kann seinen Weg vertrauensvoll nur dann gehen, wenn es merkt: Auch Vater und Mutter ist der Glaube an Gott in der Gemeinschaft der Kirche ein Herzensanliegen. Denn all unsere Bemühungen wären fruchtlos, wenn nicht immer wieder der im Mittelpunkt stehen würde, zu dem wir die Kinder hinführen wollen: Jesus Christus. Deshalb gehört auch das gemeinsame Gebet dazu, die verschiedenen liturgischen Feiern und ganz besonders die Gottesdienste an den Sonntagen (einschl. der Vorabendmessen).

Nur so können die Kinder mit der Kirche eine gute Gemeinschaft und Freude am Glauben erleben, wozu entscheidend die Teilnahme am Gottesdienst und die Begegnung mit der Gemeinde beitragen, denn die Kinder sollen nicht nur etwas über den Glauben lernen, sondern ihn auch mitfeiern und leben. Zeigen Sie daher Ihrem Kind, dass auch Ihnen das wichtig ist.

Denn Erstkommunionvorbereitung ist kein UnterrichtErstkommunionvorbereitung ist ein Weg!

Kinder lernen durch Nachahmung: Sie schauen sich alles bei den Eltern ab – in allen Bereichen auch im Glauben. Glauben ist zwar etwas ganz „Persönliches“, aber nicht „Privatsache“. 
  
Und Glauben ist nicht auf zwei Stunden Erstkommunionvorbereitung in der Woche beschränkt. Glauben und Leben gehören vielmehr zusammen. So wie Eltern ihren Glauben leben – so werden es auch die Kinder tun!

Daher brauchen wir in unseren Gemeinden Menschen, die ihren Glauben bezeugen – ihn vorleben.

Eine solche „Basis des Miteinanders“ zu erleben ist heute ganz wichtig geworden. Wenn sich die ganze Familie im wahrsten Sinne des Wortes auf den Weg zu Jesus Christus macht, legen Sie etwas ganz Wertvolles in den Glaubensgrundstein Ihres Kindes und vielleicht auch in Ihren Eigenen. 

Ihr
Pastor Michael Jakob