Öffentliche Gottesdienste

Liebe Pfarrangehörige, 
dass öffentliche Gottesdienste in den vergangenen vier Wochen ausgesetzt wurden, war der Situation geschuldet, dass wir die Risiken der Virusmutationen (über die es noch wenig präzise Angaben in unserem Land gibt) als höchst bedenklich für öffentliche Gottesdienste – trotz aller Schutzkonzepte – einge-schätzt haben. Es gibt Situationen, in denen es sehr schwierig ist, zwischen „richtig“ und „falsch“ zu entscheiden. 
Nachdem die Inzidenzwerte – Gott sei Dank – weiterhin zurückgehen, wollen wir zu Beginn der Fastenzeit mit einigen Präsenzgottesdiensten wieder langsam und mit aller notwendigen Vorsicht beginnen. 
Diese Planung basiert auf der jetzt aktuellen Rechtsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz unter Einhaltung der Bedingungen des Schutzkonzeptes zur Feier öffentlicher Gottesdienste im Bistum Trier. 
Über allem schwebt zwar immer noch die Unsicherheit, wie es denn tatsächlich in der Coronakrise weitergeht. Auf (lange?) Sicht gelten zudem Kontakt- und Hygieneregeln, die ein unbeschwertes Miteinander erheblich einschränken. Dennoch möchten wir mit Ihnen den Schritt wagen (gemäß dem Beschluss des Pfarreienrates und des Kirchengemeindeverbandes) in der Fastenzeit eine Werktagsmesse und zwei Heilige Messen am Sonntag (einschl. Vorabendmesse) zu feiern, wie es das aktuelle Schutzkonzept momentan zulässt. Dies ist nur eine Interimslösung, weil wir – wieder einmal – nicht klar beschreiben können, wie unsere Welt nach dem Aschermittwoch aussehen wird: welche Beschränkungen dann noch oder wieder oder nicht mehr bestehen, um dem Virus entgegentreten zu können. Auch wird die Frage dabei wichtig sein: Wie wird sich die Produktion, Verteilung und Anwendung des Impfstoffes weiterentwickeln? Wir müssen einfach abwarten und dabei im Alltag immer die nötige Vorsicht wahren und die notwendige Rücksicht aufeinander nehmen. 
Bitte beachten Sie daher, dass alle Gottesdienstteilnehmer*innen verpflichtet sind, während des gesamten Gottesdienstes nur noch eine medizinische Maske (dazu zählen die FFP2 / FFP3 und die OP-Maske) zu tragen. 
In diesem Sinne: Zünden wir weiterhin Licht um Licht in unseren Kirchen und Häusern an und geben wir damit unserer Hoffnung Ausdruck, dass es heller werde. Bei uns und in der ganzen Welt, 
das wünscht Ihnen allen 
 
Ihr Pastor Michael Jakob