Hausmeister Franz Decker geht in den Ruhestand

 
Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, 
im Ruhestand Schönes zu erkennen, 
wird nie alt werden.
(Franz Kafka)
 
Auch wenn uns das kaum vorstellbar erscheint: Zum 31. Dez. 2020 beendete Herr Franz Decker im Alter von 81 Jahren – nach 12 Jahren – seine Tätigkeit als Haus-meister in der Kirchengemeinde Morbach. Eigentlich ist er nicht wegzudenken. Seine Arbeit an der Kirche, dem Pfarrheim und Pfarrhaus war nicht nur stets von hohem Engagement und Einsatz geprägt, sondern auch von äußerster Zuverlässig-keit. Auch über die normale Arbeitszeit hinaus hat er viele Stunden ehrenamtlich in der Kirchengemeinde Dienste übernommen und sich diesen Aufgaben mit sehr viel Liebe, Fleiß und Engagement gewidmet. Und wo immer eine helfende Hand ge-braucht wurde, war er zur Stelle. Waren es beispielsweise das Besorgen von Tan-nenzweigen, Blumen für Kräuterweihe oder Palmzweigen, das Aufstellen der gro-ßen Christbäume in der Kirche, der Krippenaufbau. Sowohl das Entzünden des Os-terfeuers als auch die Pflege und Sorge um die Marienkapelle war ihm eine beson-dere Ehre. Darüber hinaus wurden auch sehr viele anstehenden Arbeiten still und leise von ihm im Hintergrund erledigt. Ja, man konnte ihn immer ansprechen und er hat stets tatkräftig mitangepackt. Ihm war einfach nichts zu viel. 
Auf eigenen Wunsch wird Herr Franz Decker auch weiterhin wie bisher ehrenamt-lich die Anlage um die Marienkapelle pflegen. 
Auch als Mitglied unseres Pfarrgemeinderates – und zwar als Vorsitzender und stellv. Vorsitzender – hat Franz Decker über viele Jahre (von 1990 – 2015) engagiert und immer bereit, mit sehr großem Eifer, Geduld und Verlässlichkeit Verantwortung wahrgenommen. Beispielsweise hat er als Pfarrgemeinderatsmitglied jedes Jahr den Weinstand an unserer St. Anna Kirmes organisiert. 
Für seine langjährige Tätigkeit und die vielen Dienste in unserer Kirchengemeinde möchten wir Herrn Franz Decker ganz herzlich danken und ein von Herzen kom-mendes Vergelt´s Gott sagen.   
Wir wünschen ihm für die Zukunft nur das Beste, ganz viel Segen und vor allem Gesundheit und Zufriedenheit. 
 
Michael Jakob, Pastor