Weihnachtskrippen in unseren Kirchen

 

Ursprung und Geschichte der Weihnachtskrippen

Überall auf der Welt, wo Christen die Menschwerdung Gottes feiern, findet man den Brauch, zur Weihnachtszeit in Kirchen und Häusern Weihnachtskrippen aufzustellen. Krippen sind figürlich - künstlerische Darstellungen der Geburt Jesu in einer Futterkrippe in einem Stall zu Bethlehem. An der Krippe stehen die Heilige Familie und die Hirten, im Hintergrund der Ochs und der Esel. Die Anbetung der Weisen aus dem Morgenlande, der Heiligen Drei Könige, wird um den 6. Januar mit in die Krippenlandschaft einbezogen.

Es gilt als wahrscheinlich, dass die Weihnachtskrippen, wie wir sie heute kennen, auf den Heiligen Franz von Assisi zurückgehen. Er stellte im Jahr 1123 das erste Mal die Weihnachtsgeschichte mit Tieren und Personen nach. Für seine Darstellung wählte er eine Futterkrippe aus, die sich in einem Wald in der Nähe des Klosters Greccio befand. Mit der anschaulichen Szene wollte er Gläubigen, die nicht in der Lage waren zu lesen, das Weihnachtsevangelium anschaulich in Bildern erläutern.

Damit legte er den Grundstein für einen Brauch, der viele Jahrhunderte überdauern sollte. Zunächst blieb es jedoch hauptsächlich bei der Interpretation des Weihnachtsevangeliums. Häufig verwendete man nur das Bild von Jesus, der in seiner Krippe lag, um die Heilige Nacht darzustellen. Erst später kamen auch die anderen Figuren und Tiere hinzu. 


Krippendarstellungen in den Kirchen unserer Pfarreiengemeinschaft  

Mit den Fotos auf der linken Seite präsentieren wir hier einige Bilder von unseren Weihnachtskrippen aus der Pfarreiengemeinschaft Morbach. Es sind die Weihnachtskrippen in der Pfarrkirche Bischofsdhron, Filialkirche Gutenthal, Wenigerath und Pfarrkirche Morbach.