Trauergruppe in der Pfarreiengemeinschaft Morbach

Trauerbegleitung in Zeiten von Corona 

Wir begleiten Sie auch ohne räumliche Nähe   

Die Trauerbegleitung unserer Pfarreiengemeinschaft steht auch in den Zeiten der Corona-Pandemie Menschen zur Seite, die in dieser Situation Hilfe brauchen. Nun hat das Covid-19-Virus alle aus der gewohnten Welt herausgeholt. Menschen werden verunsichert und Schutzmaßnahmen verhindern den gewohnten Kontakt untereinander. Gerade das, was man in der Trauer als hilfreich empfindet, das Zusammenrücken mit Familie und Freunden ist plötzlich so nicht mehr möglich. Das kann die eigene Trauer noch schwerer machen. Doch die Trauerbegleitung läuft weiter - wenn auch nicht in persönlichem Kontakt, wie das sonst der Fall wäre. Normalerweise treffen wir uns mit den Trauernden, aber wir können miteinander telefonieren. Die Trauerbegleitung ist jederzeit für Sie telefonisch unter der Nummer 06533 / 93290 erreichbar.

 

 

„Alles verändert sich mit dem, der neben mir ist oder neben mir fehlt.“  (Sylke Maria Pohl) 

Wer einen nahestehenden Menschen verloren hat, trauert. Nichts ist mehr wie es war, alles hat sich verändert. Auch wenn jeder und jede einen ganz persönlichen Trauerweg gehen muss, kann es trotzdem hilfreich sein, sich mit anderen auszutauschen, anderen zuzuhören und so gemeinsam neue Erfahrungen zu sammeln. So laden wir Sie herzlich zu einer festen Gesprächsgruppe für Trauernde ein. 

 

Mut zum Trauern

"Mut zum Trauern" will Ihnen Zeit und Raum geben zu Gespräch und Austausch mit Betroffenen.
Sich verstanden wissen,
weil die Trauergruppe ein Ort ist...
an dem Trauer sein darf ...
an dem ich sein kann, wie ich mich fühle ...
an dem Austausch mit Betroffenen möglich ist ...
an dem Gemeinsamkeit, statt Einsamkeit sein kann ...

Die Dahingegangenen bleiben mit dem Wesentlichen,
womit sie auf uns gewirkt haben,
mit uns lebendig, solange wir selber leben.

                                                                      Hermann Hesse 

 

Hilfe zur Trauer - Hilfe zum Leben

Beim Verlust eines lieben Menschen ändert sich die ganze Existenz, das Leben verliert für viele Trauernde seinen Sinn und seine Berechtigung.  Denjenigen, die zurück bleiben geht oft selbst jede Lebendigkeit verloren, sie fühlen sich gelähmt, leblos, total ALLEIN gelassen in ihrem Kummer.

„Mut zum Trauern“ will Ihnen Zeit und Raum geben zu Gespräch und Austausch mit Betroffenen. Sich verstanden wissen, weil man auf Menschen trifft, die das eigene Schicksal teilen, die wissen, wie man sich mit der Trauer fühlt und was man empfindet. Solche Begegnungen sind hilfreich, den Verlust zu verarbeiten.

Trauer kann man nicht überwinden wie einen Feind. Sie hört nie auf, sie verwandelt aber mit der Zeit ihr Gesicht. Schmerz verwandelt sich in Hoffnung, die Hoffnung verwandelt sich in ein tieferes Leben.

In der Gruppe hat jeder Betroffene Gelegenheit zu Wort zu kommen, über das traurige Erlebnis zu sprechen – oder auch nur zuzuhören.

Der Austausch in der Gruppe schafft Gemeinschaft und Vertrauen. Man gehört dazu, ist nicht mehr allein, wird aufgefangen und gehalten. Hier kann man sich fallen lassen, seine Emotionen zulassen und die Trauer aus-leben. Gegenseitiges Verständnis, Erfahrungsaustausch und geschulte Begleitung sind die Grundpfeiler der Gruppe. 

Wir können nicht das Leid aus der Welt schaffen. Was wir tun können ist dies: Einander die Tränen trocknen. 


Information und Leitung:
Ulrike Schiemann  & Michael Jakob, Pfarrer
Trauerbegleitung
54497 Morbach 

Fon: 0160 – 97369982 oder über das Pfarramt Morbach
Tel.:  06533 – 93290